Categories
  • No categories
Site Tools

Mustervertrag zur auftragsverarbeitung gemäß art. 28 dsgvo

e) die unverzügliche Unterrichtung des Kunden über Kontrollmaßnahmen und -maßnahmen durch die Aufsichtsbehörden, wenn sie sich auf bestimmte und grundlegende Zuordnungen beziehen und wenn diese Informationen nicht gesetzlich verboten sind. Dies gilt auch, wenn eine zuständige Behörde im Rahmen von Ordnungswidrigkeiten oder Strafverfahren eine Untersuchung der Auftragsabwicklung durch den Auftragnehmer im Zusammenhang mit der Verarbeitung personenbezogener Daten durchführt. Am 13. September 2017 veröffentlichte die Aufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs, das Information Commissioner es Office (“ICO”), Leitlinienentwürfe zu Verträgen zwischen für die Verarbeitung Verantwortlichen und Auftragsverarbeitern gemäß Artikel 28 DSGVO. (2) Der Auftragnehmer stellt sicher, dass der Auftraggeber von der Einhaltung der Verpflichtungen des Auftragnehmers gemäß Art. 28 DSGVO. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, dem Auftraggeber auf Verlangen die erforderlichen Informationen mitzuteilen und insbesondere die Durchführung der technischen und organisatorischen Maßnahmen nachzuweisen. 10.1 Vorbehaltlich dieses Abschnitts 10 stellt der Auftragsverarbeiter dem Unternehmen auf Anfrage alle Informationen zur Verfügung, die zum Nachweis der Einhaltung dieser Vereinbarung erforderlich sind, und ermöglicht und trägt zu Audits, einschließlich Inspektionen, durch das Unternehmen oder einen von der Gesellschaft beauftragten Abschlussprüfer in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten des Unternehmens durch die vertragsgemäßen Auftragsverarbeiter bei. f) Wird der Auftraggeber seinerseits einer Prüfung durch die Aufsichtsbehörde, eine Ordnungswidrigkeit oder ein Strafverfahren, den Haftungsanspruch einer betroffenen Person oder eines Dritten oder einen anderen Anspruch im Zusammenhang mit der Auftragsabwicklung durch den Auftragnehmer unterzogen, so hat der Auftragnehmer ihn im gesetzlich zulässigen Umfang nach besten Kräften zu unterstützen. Gemäß Artikel 28 der Datenschutz-Grundverordnung (“DSGVO”) dürfen für die Verarbeitung Verantwortliche nur Auftragsverarbeiter benennen, die “ausreichende Garantien” zur Erfüllung der Anforderungen der DSGVO bieten können.

Die Auftragsverarbeiter dürfen nur nach den dokumentierten Anweisungen des für die Verarbeitung Verantwortlichen handeln und können direkt für die Nichteinhaltung der DSGVO-Verpflichtungen oder der vom für die Verarbeitung Verantwortlichen erteilten Weisungen verantwortlich gemacht werden und können mit Geldbußen oder anderen Sanktionen belegt werden und verpflichtet werden, den betroffenen Personen eine Entschädigung zu zahlen. a) Schriftliche Anordnung eines Datenschutzbeauftragten, der seine Tätigkeiten gemäß Art. 38 und Art. 6 39 DSGVO. Die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten sind dem Kunden bei Vertragsabschluss mitzuteilen. Änderungen des Datenschutzbeauftragten sind dem Kunden unverzüglich zu melden. Die nachstehenden Besteller gelten bei Vertragsunterzeichnung als genehmigt: c) die Verpflichtung, den Kunden im Rahmen seiner Informationspflicht an den Betroffenen zu unterstützen und ihm hierzu unverzüglich alle relevanten Informationen zur Verfügung zu stellen: (2) Nach Abschluss der vertraglich vereinbarten Arbeiten oder früher auf Verlangen des Auftraggebers – spätestens bei Beendigung des Servicevertrages – hat der Auftragnehmer alle Unterlagen auszuhändigen. , die Erstellung von Ergebnissen und Der Nutzung von Ergebnissen und Datenbanken, die sie im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis in Besitz erlangt, an den Kunden oder vernichten sie nach vorheriger Genehmigung nach dem Datenschutzrecht.

Latest News